Sie befinden sich hier

Inhalt

Selbstverletztende Verhalten

Krankheit oder Hilferuf?

Diese Frage stellt sich bezüglich SVV (SelbstVerletzendesVerhalten) oder SI (self-injury). Keine der beiden Antworten ist richtig, denn SVV ist sowohl eine Krankheit mit suchtähnlichem Charakter (man kann es nicht lassen) als auch ein stiller Hilferuf.

Für diejenigen die SVV anwenden, ist es ein "Medikament" mit dem sie sich selbst heilen - sie setzen es ein und es geht ihnen kurzzeitig besser. Oftmals wird SVV fälschlicherweise gleichgesetzt mit Suizidversuchen.

SVV hat den Zweck dass es dem Betroffenen kurzzeitig besser geht (ohne direkte Todesabsicht); einem Suizidversuch geht die direkte Tötungsabsicht voraus. SVV ist für Betroffene das Ventil ihrer Ängste, ihrer Aggressionen und Emotionen, da sie nicht dazu in der Lage sind, anders mit ihnen umzugehen.

Kontextspalte

Deutschland

Sexuelle Übergriffe an Kindern in Deutschland von Januar bis jetzt:

Informationen zum Thema Missbrauch an Kindern in leichter Sprache

Unser Shop

Unser TV-Spot