Sie befinden sich hier

Inhalt

Merkmale

Es gibt verschiedene Formen von SVV; körperliches SVV und psychisches SVV. Beide Formen haben das gleiche Ziel: ablenken und abbauen vom inneren emotionalen Druck.

Körperliches SVV kann z. B. wie folgt ausschauen:

  • Schneiden
  • Verbrennen, Verbrühen
  • Stechen
  • Kratzen der Haut, oftmals bis eine Wunde entsteht
  • Regelmäßiges Öffnen verheilender Wunden; Abzupfen von Wundschorf, Aufbeißen der Mundschleimhaut
  • Exzessives Nägelkauen und Nagelbettreißen
  • Ausreißen der Körperbehaarung incl. Wimpern und Augenbrauen
  • Verätzen der Haut mit Chemikalien
  • Schlagen bis hin zu Blutergüssen/Knochenbrüchen, schlagen des Kopfes gegen harte Oberflächen
  • Abschnüren einzelner Körperteile um deren Durchblutung zu behindern
  • Blut ablassen

Ebenso finden sich bei Betroffenen häufig:

  • Essstörungen (Bulimie, Binge-Eating, Magersucht)
  • Andere Suchtkrankheiten (z.B. Alkohol-, Drogen-, Medikamentensucht)

Psychische Krankheitsbilder finden sich auch bei Betroffenen, wie z.B.

  • Depressionen
  • Borderlinestörung
  • Dissoziatives Verhalten (man ist nicht „anwesend“, hat keinen Kontakt zu seinen Gefühlen und verletzt sich selbst um sich wieder zu spüren)
  • Schizophrenie (man hört auf innere Stimmen)
  • Autoaggressives Verhalten

Es gibt aber auch psychisches SVV, was recht häufig und eher unbewusst angewandt wird. Es wird weniger drüber gesprochen, da es - im Gegensatz zum körperlichen SVV - nicht sichtbar ist. Zum psychischen SVV gehört z.B.

  • sich selbst keine Ruhe gönnen (Ablenkung von der eigenen Person)
  • ignorieren der eigenen Bedürfnisse (die Bedürfnisbefriedigung anderer hat Vorrang)
  • sich selber immer wieder hinten anstellen (andere gehen grundsätzlich vor)

Kontextspalte

Deutschland

Sexuelle Übergriffe an Kindern in Deutschland von Januar bis jetzt:

Informationen zum Thema Missbrauch an Kindern in leichter Sprache

Unser Shop

Unser TV-Spot