Sie befinden sich hier

Inhalt

Ritueller Missbrauch

Was ist ein Ritual?

Ein Ritual ist eine Handlung mit symbolischer Bedeutung. Es kann privater Natur sein, wie zum Beispiel jemandem bei einer Prüfung Glück zu wünschen, oder öffentlich, wie zum Beispiel das Salutieren des Militärs vor einer Flagge. Rituale können nur für einige bestimmte Anlässe - Geburt, Hochzeit, Beerdigungen - oder auch alltäglich - jemandem "Gesundheit" wünschen (beim Niesen) oder das Geben eines Gutenachtkusses - sein.

 

Was ist ritueller Missbrauch? (erweiterte Definition)

Ritueller Missbrauch ist der Missbrauch/die Misshandlung eines Kindes, schwächeren Erwachsenen, oder eines Tieres in einer rituellen Umgebung oder auf rituelle Art und Weise. In einer breiteren Bedeutung können viele offenkundige oder verborgene Handlungen als ritueller Missbrauch gesehen werden; so zum Beispiel: Misshandlungen, Rassismus, Misshandlung von Kindern oder Ehepartner, oder auch die militärische Grundausbildung in einigen Ländern. Einige Misshandlungen finden durch Einzeltäter statt (z.B. Jeffrey Dahmer; ein in den USA verurteilter Mörder, der mehr als ein Dutzend junge Männer getötet, und deren Körperteile gegessen hat; Anm. des Übersetzers), manche durch mehrere Täter. Ritueller Missbrauch durch mehrere Täter kann sowohl offen als auch im Geheimen geschehen.

 

Was ist ritueller Missbrauch? (engere Definition)

Der Begriff "Ritueller Missbrauch" wird generell verwendet, um fortgesetzte, extreme und sadistische Misshandlungen, insbesondere von Kindern, in Gruppenzusammenhängen zu beschreiben. Die Ideologie der Gruppierung dient der Rechtfertigung der Misshandlung, und die Misshandlung wird benutzt, um die Lehre der Ideologie der Gruppe zu vermitteln. Die Handlungen erfolgen im Geheimen, da sie gegen die Normen und Gesetze der Gesellschaft verstoßen.

 

Was sind das für Ideologien?

Jede Ideologie kann verdreht oder zu Missbrauchshandlungen benutzt werden. In den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa, haben Menschen berichtet, Opfer Rituellen Missbrauchs durch satanistische, christliche, nationalsozialistische, verschiedene heidnische oder pantheistische Glaubenssystemen basierende Gruppierungen geworden zu sein. Hierzu zählen auch Santeria, Voodoo, und Bewegungen, deren Ideologie auf dem Gedanken der Überlegenheit der weißen (Herren-)Rasse basiert. Derzeit scheint Satanismus die Ideologie zu sein, bei der am häufigsten Ritueller Missbrauch vorzukommen scheint, jedenfalls richtet sich die derzeitige Aufmerksamkeit hauptsächlich auf diesen Bereich.

 

Wer sind die Täter/innen?

Ritueller Missbrauch wird von Männern und Frauen aller sozialer Schichten und sowohl in der Stadt als auch auf dem Land begangen. Wie hoch der Prozentsatz sowohl der Täter/innen als auch der Opfer an der Gesamtbevölkerung ist, ist unbekannt. Täter/innen werden überlicherweise unterschieden nach:

  • Familiär oder generationsübergreifend: Erwachsene misshandeln und indoktrinieren ihre eigenen Kinder. Dies kann über mehrere Generationen tradiert werden.
  • Außerfamiliär: Erwachsene misshandeln Kinder zu denen sie keine verwandtschaftlichen Beziehungen haben. Sie bekommen Zugang zu den Kindern durch Beschäftigung in der Tagesbetreuung, in Schulen, Kirchen, oder anderen sozialen Einrichtungen und Aktivitäten.
  • Spontane Gruppierungen: Erwachsene schließen sich zu einer neuen Gruppierungen mit eigener Ideologie und eigenen Ritualen zusammen. Es wird angenommen, daß auch Jugendliche zu derartigen ad hoc-Gruppierungen gehören.
    Dies alles trifft für Menschen zu die entweder in Ihrer Kindheit/Jugend selber sexuelle Gewalt erfahren haben, als auch für Personen die noch nie mit dieser Thematik in Berührung gekommen sind.

 

Formen?

Körperlicher, emotionaler, sexueller und spiritueller Missbrauch kann vorkommen.

  • Körperliche Misshandlung: ...kann vorkommen in Form von Schlägen, Elektroschocks, Folter, Eingesperrtwerden und erzwungene Einnahme von Drogen, Blut und Kot.
  • Emotionaler Missbrauch: ...beinhaltet Betrug, Täuschung, Erschaffung von Schuldgefühlen und Beschuldigungen des Opfers.
  • Sexuellen Missbrauch: ...Sadistischer Sex, als auch nur blosse Berührungen, mit Erwachsenen gegen deren Willen und mit Kindern und erzwungene Teilnahme an Sexuellem Missbrauch
  • Spiritueller Missbrauch: ...ist offenkundig in der Umkehrung von Gut und Böse, einer auf Destruktivität basierenden Moral und der Verweigerung der Freiheit des Denkens.

 

Gibt es bestimmt Tage/Zeiträume an denen ritueller Missbrauch passiert?

Bedenke, das misshandelnde und missbrauchende Gruppierungen die Feiertage anerkannter Religionen übernehmen, um sie zu verdrehen und zu verspotten. Dies bedeutet nicht, daß all diejenigen, die diese Festtage benutzen, mißhandelnde Gruppen sind. Heiden unterliegen im Besonderen diesem Vorurteil, und ist wichtig zu wissen, daß die überwiegende Mehrheit im modernen Heidentum liebevoll und nicht misshandelnd ist. Es ist nicht ihre Schuld, daß mißhandelnde Gruppierungen ihre heiligen Tage entweihen. In christlichen Kulturen pervertieren misshandelnde Gruppierungen die wichtigen christlichen Feiertage: Weihnachten, Pfingsten, Ostern usw. Auch jüdische Feiertage werden auf diese Art benutzt. Ebenso werden die vorchristlichen heidnischen Feiertage benutzt und pervertiert. Misshandelnde Gruppierungen, die aus dem nördlichen und westlichen Europa stammen, benutzen die Winter- und Sommersonnenwende (21.12. und 21.6) ebenso wie Frühlings- und Herbstanfang (21.3 und 21.9.). Vier Feiertage liegen dazwischen: Lichtmeß (2.2.), Beltane (1.5.), Lammas (2.8.) und Samhain bzw. Helloween (31.10). (Die Sonnenwende und Frühjahrs- und Herbstanfang fallen nicht immer auf den 21. des jweiligen Monats. Einige Feiertage, insbesondere Beltane und Samhain werden häufig über mehrere Tage begangen). Viele Gruppierungen mischen Traditionen. Santeria ist ein Gemisch afrikanischer Traditionen mit dem Katholizismus. Satanismus bedient sich häufig eines Gemischs aus Heidentum und christlichen Traditionen. Gruppierungen mit derartigen gemischten Traditionen benutzen häufig eine Kombination der jeweiligen ursprünglichen Feiertage. Zusätzlich können weltliche Feiertage, wie die Geburtstage der Gruppenangehörigen, Muttertag, Vatertag, Erntedankfest, Valentinstag, und (in den Vereinigten Staaten) der Unabhängigkeitstag benutzt werden. Einige Gruppierungen benutzen Tage, die eine symbolische Bedeutung für diese bestimmte Gruppierungen haben, wie zum Beispiel der Geburtstag des Führers der Gruppierung, sowie Tage, die an besondere Ereignisse erinnern ebenso wie Tage, die eine numerische Bedeutung für diese Gruppierung haben. Es gibt diesbezüglich erhebliche Unterschiede zwischen ähnlichen Gruppierungen.

 

Warum wird Opfern von rituellen Missbrauch so wenig geglaubt?

Erstens haben missbrauchende/misshandelnde Gruppierungen ein hohes Interesse daran, unerkannt zu bleiben und behalten daher ihre geheimen Lehren für sich. Zweitens terrorisieren missbrauchende/misshandelnde Gruppierungen ihre Opfer mit dem Ziel, daß sie schweigen. Dies kann Telefonterror, als auch massive körperliche und seelische Bedrohungen beinhalten. Und drittens will die Gesellschaft als ganzes nicht wahrhaben, daß ihre Normen und Gesetze so eklatant und extrem verletzt werden; so entsteht die gesellschaftliche Verleugnung des Problems.

 

Gesetze?

In allen US-Bundesstaaten und den Provinzen Kanadas gibt es Gesetze gegen bestimmte Taten, die während Rituellen Missbrauchs begangen werden. Diese beinhalten Mord/Totschlag, Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch von Kindern, Entführung, tätliche Übergriffe, Tierquälerei, Vandalismus und Leichenschändung. Andere Länder haben Gesetze gegen die meisten, aber nicht alle, der genannten Taten. In einigen US-Bundesstaaten können zusätzliche Strafen verhängt werden, wenn bewiesen werden kann, daß die kriminelle Handlung auf dem Hass einer bestimmten Gruppierung basiert. Ritueller Missbrauch kann auch zu begleitenden Straftaten führen, beispielsweise Steuerflucht, Verstoß gegen Ländergesetze oder Benutzung der Post, um Verbrechen zu begehen, Geldwäsche, Prostitution, Kuppelei und Zuhälterei, Herstellung, Vertrieb und Besitz von Kinderpornographie, Handel und Besitz von illegalen Drogen und Verschwörung zum Begehen von Straftaten. Ergänzend dazu sind in vier US-Bundesstaaten Gesetze gegen den Rituellen Missbrauch von Kindern verabschiedet worden, die bestimmte Handlungen oder simulierte Taten, die bei Rituellen Missbrauch vorkommen, konkretisieren. Diese Gesetze beachten, daß die Religionsfreiheit nicht berührt wird. Diese US-Bundesstaaten sind Illinois, Idaho, Texas, Louisiana. Massachusetts und Florida arbeiten an einer Gesetzgebung gegen Rituellen Missbrauch. Kalifornien und Utah sind dabei, Task Forces zum Rituellen Missbrauch einzurichten.

 

Verurteilungen?

Das Problem besteht nicht im Fehlen von Gesetzen, es ist ein Problem der Glaubwürdigkeit. Polizei und Strafverfolgungsbehörden glauben häufig, dass derartige Fälle nicht erfolgreich zum Abschluß gebracht werden können, da die Gerichte alle die Beweisaufnahme ablehnen werden, wenn Zeugenaussagen über Religion/Ideologie oder Verschwörung in das Verfahren eingebracht werden. Tatsächlich ist es so, dass Angeklagte vor Gericht freigesprochen wurden, weil Zeugern für nicht glaubwürdig befunden wurden. Oft ist es auch so das Zeugen, Mitwissern plötzliche Unfälle erleiden, Suizid begehen bei dem die Umstände oft Unklar sind. Viele Leute glauben, dass es keine Verurteilungen wegen Missbrauch/Misshandlungen gibt, bei denen Rituale vorgekommen sind. Dies ist nicht so: Es hat Verurteilungen in vielen US-Bundesstaaten gegeben (Oregon, North Carolina, Texas, Nevada, Florida, Iowa, New Jersey [Reaching Out, 4/93]) und in anderen Ländern. Behauptungen, dass es keine Verurteilungen gegeben hätte, oder das diese Veruteilungen auf Hysterie oder Hexenjagd basieren, sind Techniken der Desinformation.

 

Anzeichen?

Viele Anzeichen sind nicht spezifisch für Rituellen Missbrauch. Trauma ist Trauma, und körperliche Misshandlung und sexueller Missbrauch sind körperliche Misshandlung und sexueller Missbrauch. Da der Missbrauch so schwerwiegend ist, können die Symptome besonders schwerwiegend und langanhaltend sein. Anzeichen, die auf Rituellem Missbrauch deuten, sind entweder eine Faszination oder Abneigung gegen Gegenstände, Ereignisse oder Symbole die eine besondere Bedeutung bei Rituellem Missbrauch haben und in der Regel nicht bei anderen Arten der körperlichen Misshandlung und des sexuellen Missbrauchs vorkommen. Beispiele sind Symbole, die Kreuze, Kruzifixe, Pentagramme (Sterne), Augen, "magische" oder "okkulte" Symbole, bestimmte Zahlen und bestimmte Farben sein. Gegenstände, die Faszination oder Abneigung erzeugen können, können beispielsweise Blut, Messer, Elektrizität, Särgen, Puppen, Babies und bestimmte Tiere sein. Ereignisse, die der Missbrauchssituation ähneln, können ebenso extreme Reaktionen hervorrufen. Dies beinhaltet die vom Kult zelebrierten Feiertage, medizinische und zahnärztliche Behandlung, Geburt eines Kindes oder Abtreibung. Auch treten oft unerklärliche Krankheiten, Chronische Erkrankungen und Phantomschmerzen auf.

 

Heilung?

Ich (nur für mich gesprochen) mag die Worte Genesung und Heilung nicht. Sie vermitteln mir, daß Dinge behoben werden können, und so die Erfahrung Rituellen Missbrauchs mindern. Wenn dies gelingen würde, wäre es alles nicht so schlimm gewesen. Stattdessen bevorzuge ich, darüber nachzudenken, wie ich mit meiner Vergangenheit auf einer anderen Weise leben kann. Ich bevorzuge, meine Beziehung zu dem extremen Bösen, den Konzepten von freier Meinung/Willen und Zwängen, der Struktur des Geistes/Verstandes und der Natur der Verbindungen von Leben und zu anderen Menschen zu überprüfen. Meine Ziele sind ein erweitertes Wissen über meine Vergangenheit und meine innere Struktur, eine erweiterte Flexibilität meines Denkens, und eine Zunahme der Kontrolle über mein eigenes Verhalten. Viele Überlebende Rituellen Missbrauchs erklären leidenschaftlich, sie hätten ihren eigenen Weg zu gehen. Andere sind in der Lage, die Hilfe von Religiösität, Selbsthilfegruppen oder Therapie in Anspruch zu nehmen und diese Konzepte für sich zu übernehmen. Der Weg der Person ist einzigartig, ebenso wie jede Person einzigartig ist. Generell, so denke ich, daß es sehr viele Faktoren gibt, die hilfreich sind im Umgang mit der Realität einer solchen extremen Gewalterfahrung. Erstens ist es der Wille, bewußt oder unbewußt, mit den Zwängen zu brechen, die uns an die Gewalt fesseln. Zweitens ist dies die Kraft und das Glück zu entkommen - physisch. Und dann sind die ungenauen Ausdrücke wie Seele, oder Liebe oder Lebenselixier, die nicht erklärt werden können, aber unsere Haltung zu uns selbst und zur Welt prägen.

 

Ratschläge?

Glaube an Dich selbst, egal ob Du denkst, daß es DICH gibt oder nicht. Lerne alles, was Du kannst auf Deine eigene Weise. Lass Ideen und Leute beiseite, die Du als erniedrigend und gewalttätig empfindest. Versuche so zu leben, und erinnere Dich immer wieder daran, daß - entgegen Deiner alten Erfahrungen - jeder Tag, den Du nicht eine andere Person (und dazu gehörst Du selbst auch) oder Tier tötest, vergewaltigst oder mißhandelst, ein Triumph ist. Und Dein Triumph, verbunden mit anderen, ist die einzige Hoffnung, die wir haben, dieses Blutbad zu stoppen.

 

Erinnerungen?

Wenn Du Informationen von außen, wie beispielsweise Fotos oder das Tagebuch von jemandem, hast oder eine andere Überlebende/ein anderer Überlebender sich unabhängig von Dir an die selben Ereignisse erinnert, kannst Du sehr sicher sein, dass die Vorkommnisse wirklich geschehen sind. Es ist schwieriger, dies ohne äußere Beweise zu entscheiden. Was Du erinnerst ist die größtmögliche Annäherung eines terrorisierten Kindes, an das, was in dieser Zeit vorgefallen ist. Die Genauigkeit Deiner Einschätzung der damaligen Situation hängt davon ab, wie eingeschüchtert Du warst, wie alt Du warst, wie betäubt, wie tief hypnotisiert, wie Dir Schlaf entzogen worden war. Diese Genauigkeit hängt auch davon ab, ob die Täter versucht haben Dich zu täuschen und wie geschickt sie bei der Täuschung waren. Auch wenn einige bestimmte Merkmale einer Erinnerung nicht voll dem Ablauf der damaligen Ereignisse entsprechen, wirst Du keine Erinnerungen an Rituellen Missbrauch haben, wenn Dir nicht tatsächlich irgend etwas passiert ist. Personen ohne Gewalterfahrung haben keine Erinnerungen oder Flashbacks an Vorgänge Rituellen Missbrauchs. Sie haben vielleicht einen Alptraum nach einem Horrorfilm oder ein Bild das sie gesehen haben, oder etwas worüber sie gelesen haben; dies kann sie auch für einige Zeit verfolgen, aber sie leiden nicht unter sich verstärkenden Bildern im Zusammenhang mit Rituellen Missbrauch. Bedenke aber das deine Erinnerungen ein Puzzle ist, das aus vielen einzelnen Fragmenten deiner Erinnerung besteht. Um diese "Puzzleteile" richtig zu deuten, sie an die richtige Stelle zu setzten, solltest Du dabei unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und nicht versuchen Dein "Lebens - bzw. Erinnerungspuzzle" alleine zusammen zu setzen.

Kontextspalte

Deutschland

Sexuelle Übergriffe an Kindern in Deutschland von Januar bis jetzt:

Informationen zum Thema Missbrauch an Kindern in leichter Sprache

Unser Shop

Unser TV-Spot