Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der Familie

Digitaler Fachtag am 25.01.2022

Bei dem digitalen Fachtag diskutieren Betroffene und andere Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik über die Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch in Familien. Im Rahmen der Veranstaltung werden zudem die Ergebnisse einer von der Kommission geförderten Studie zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in Familien sowie das Impulspapier „Tatort Familie“ des Betroffenenrates beim UBSKM reflektiert.

Familien sind der Ort, an dem Kinder und Jugendliche am häufigsten sexualisierte Gewalt erleiden. Der besondere gesetzliche Schutz, den Familien genießen, kann für die Betroffenen auch zum Verhängnis werden. Das Umfeld scheut sich häufig, bei einem Verdacht tätig zu werden. Im Unterschied zu anderen Tatkontexten, wie z.B. Schule oder Sportverein, können Kinder und Jugendliche ihre Familie nicht einfach verlassen.

Die Aufarbeitung beim Tatkontext Familie steht vor vielen Fragen: Was ist das Interesse der Gesellschaft an der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Familien? Wie kann das Anliegen von heute erwachsenen Betroffenen unterstützt werden, Aufarbeitung in ihrer Familie einzufordern? Was braucht es, damit Kinder und Jugendliche gehört werden und Hilfe bekommen? Wie können sie besser geschützt werden, ohne das Recht auf Privatsphäre von Familien zu ignorieren? Wie kann es gelingen, dass Erwachsene im Umfeld von Kindern und Jugendlichen sich für deren Schutz mitverantwortlich fühlen? Wie können Personen, die sich einmischen und Hilfe organisieren wollen, gestärkt und unterstützt werden?

Es ist noch möglich, sich für den Fachtag anzumelden. Mit der Anmeldung haben Sie die Gelegenheit, während der Veranstaltung per Chat Fragen an die Podiumsgäste zu stellen.
Der Fachtag wird zusätzlich per Livestream auf unserer Website übertragen. Dazu ist keine Anmeldung erforderlich. 

Wir freuen uns auf Sie.

Prof. Dr. Barbara Kavemann

Im Namen der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs


nach oben Seite drucken